LowCarb-Protein-Cheesecake

17

Low Carb Protein Cheesecake – der gesunde Genuss für den Körper und die Seele

Ich habe heute ein neues Rezept für dich, das ich unbedingt teilen muss. Du weißt, ich bin ein großer Fan von süßen Leckereien, aber manchmal möchte ich auch gerne etwas Gesunderes essen. Deshalb habe ich mich heute an eine gesunde Variante des Klassikers, dem Cheesecake, herangewagt. Der Low Carb Protein Cheesecake ist eine tolle Alternative für alle, die ihre Ernährung und Fitnessziele im Auge behalten möchten, aber trotzdem nicht auf den Genuss verzichten wollen. Durch den Einsatz von Dinkelmehl, Magertopfen und Joghurt ist der Kuchen nicht nur lecker, sondern auch gesund.

 

Zutaten für den Boden:

  • 1-2 Bananen
  • 70g Dinkelmehl (optional halbiert mit Proteinpulver)
  • 20g Backkakao
  • ein Ei
  • ein Schuss Apfelessig
  • etwas Backpulver
  • eine Prise Salz
  • (optional) Süße nach Wahl (Zucker, Erythrit, etc.)

Zutaten für die Füllung:

  • 500g Magertopfen (Quark)
  • 150g Joghurt
  • 25g Vanillepuddingpulver
  • (optional) Vanille (Pulver, Schote, Zucker)
  • (optional) Zitronenabrieb
  • (optional) Süße nach Wahl (Zucker, Erythrit, Honig, etc.)

Zubereitung:

Für den Boden musst du 1-2 Bananen zerdrücken, einen Schuss Apfelessig, 70g Dinkelmehl (oder ggf. die Hälfte davon durch Proteinpulver ersetzen), ein Ei, 20g Backkakao, etwas Backpulver, einer Prise Salz und ggf. noch etwas Süße (Zucker, Erythrit oder was auch immer du bevorzugst) hinzufügen und gut vermengen. Falls der Teig zu fest ist, kannst du einen Schuss Milch einrühren. Den Teig in eine gefettete Form auslegen, am Rand etwas hochziehen und dann kurz in den Kühlschrank stellen.

Für die Masse musst du 500g Magertopfen (Quark) mit 150g Joghurt, 25g Vanillepuddingpulver, Vanille (Pulver, Schote, Zucker, etc.), ggf. etwas Zitronenabrieb und Süße (Zucker, Erythrit, Honig, etc.) vermengen und abschmecken. Die Masse in die Form füllen und bei 200 Grad für ca. 50-60min backen. Evtl. kannst du ab der Hälfte der Backzeit den Kuchen abdecken, damit er nicht so dunkel wird wie meiner.

Nach mindestens 1h im Kühlschrank ist der „gesunde“ Cheesecake perfekt.

Ich muss sagen, ich bin begeistert! Der Kuchen war so einfach und schnell zubereitet und die Nährwerte sind echt top. Natürlich kann er mit dem klassischen Cheesecake nicht mithalten, aber das ist auch gar nicht notwendig. Einfach mal ausprobieren, das ist das Wichtigste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Like
Close
© Copyright 2023 waskochen.at. Alle Rechte vorbehalten.
Close