Der Germteig ist vielfältig einsetzbar, je nachdem wieviel Zucker man verwendet.

  • Viel Zucker: Striezel, Stollen, Gugelhupf,..
  • Wenig Zucker: Krapfen, Buchteln,..
  • Kein Zucker: Semmeln, Burgerbrötchen, Pizzateig,..

 

Trockengerm oder frischer Würfel-Germ?

1 Würfel frischer Germ entsprechen ca. 2 Päckchen Trockengerm -> reicht für ca. 500g Mehl. Der frische Germ geht im Gegensatz zur Trockengerm besser auf und schmeckt besser. Dahingegen ist der Trockengerm praktischer, da er länger hält (ca. 1Jahr) und ungekühlt gelagert werden kann.

 

Zutaten:

  • 250g Weizenmehl
  • 125ml Milch
  • 20g Germ
  • 40g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • und ev. Zucker je nach Verwendungsart

 

Zubereitung:

Mehl mit ev. Zucker, Salz & Germ mischen. Das Ei in einer Schüssel verquirlen, mit zimmerwarmer Milch vermischen und danach weiche Butter einrühren.

Nun beide Mischungen auf eine Arbeitsfläche geben und gut verkneten. Anschließend abdecken und für ca. 45min an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

 

Tipps:

  • Umso länger man den Teig knetet, umso geschmeidiger wird er.
  • Mit einer Küchenmaschine mit Knethaken wird der Teig noch besser und man erspart sich einiges an Arbeit.
  • Alle Zutaten, bis auf die Milch (lauwarm), sollten Zimmertemperatur haben.
  • Als „warmer Ort“ kann auch das Backrohr bei 40° Grad verwendet werden.
  • Der Teig lässt sich einfrieren und hält für ca. 7  Monate.
  • Knetet man den Teig nach dem aufgehen nochmal durch, deckt in wieder ab und lässt ihn nochmal 45min gehen, wird er noch besser.
  • Für die Backform besser Margarine oder Butter als Öl verwenden.